Amalgam besteht als Legierung aus Silber, Kupfer, Zink und Zinn und zu über 50 Prozent aus Quecksilber. Quecksilber gehört zu den giftigsten nichtradioaktiven Stoffen auf der Welt, und ist damit giftiger als beispielsweise Arsen, Blei oder Kadmium, sodass entferntes Amalgam als hochgiftiger Sondermüll entsorgt werden muss. Patienten mit Amalgamfüllungen sind der Gefahr ausgesetzt, dass tagtäglich giftiges anorganisches Quecksilber (Hg0) aus der Legierung entweicht durch Kauen, Zähneknirschen, Zähneputzen, beim Legen und Entfernen der Amalgamfüllung.

Dennoch werden sehr häufig noch Amalgamfüllungen gelegt, universitär gelehrt und von den Krankenkassen subventioniert.

Deswegen ist die Verwendung von Amalgamfüllungen mit der ganzheitlichen Zahnmedizin nicht vereinbar.

Gerade weil beim Entfernen von Amalgam gasförmiges Quecksilber freigesetzt wird und sich im Organismus festsetzen kann, wird bei uns ein hoher Standard zur sicheren Amalgamsanierung durchgeführt.

(siehe Quelle)

Vorgehen der AMX

Die biologische Amalgamsanierung wird wie folgt durchgeführt, um die Quecksilberdampfentwicklung auf ein absolutes Minimum zu reduzieren und den Schutz für Patient, Assistenz und Behandler zu maximieren:

  • Kofferdam als Gummischutztuch zur Isolierung der Zähne, zum Schutz vor Spänen und Fragmenten
  • Sauerstoffzufuhr über Nasensonde – oxidiert Quecksilber
  • Goldbeschichtete Nasenschutzmaske für den Patienten, die Assistenz und den Behandler – fängt den Quecksilberdampf ab
  • Clean-Up-Sauger – besseres Absaugen der Quecksilberdämpfe und der –späne.
  • Schonendes Herausbohren mit speziell verzahnten Bohrern bei niedriger Drehzahl für eine verringerte Wärmeentwicklung und somit verringerter Quecksilberdampfentwicklung
  • Aushebeln des Amalgam – es wird nur so viel wie nötig herausgebohrt und so viel wie möglich schonend herausgehebelt
  • Einlage mit Chlorella-Algen direkt nach Amalgamentfernung – bindet zurückbleibendes Quecksilber

Bezogen auf den allgemeinen Gesundheitszustand werden die Zähne entweder provisorisch mit Glasionomerzement gefüllt oder endgültig mit Keramik oder Komposit versorgt.

Als zusätzliche Maßnahme ist die Amalgamausleitung unverzichtbar

Die Halbwertszeit der natürlichen körpereigenen Quecksilberausscheidung liegt im Durchschnitt bei 20 Jahren. Nach Entfernung des Amalgams gelangt zwar kein weiteres Quecksilber mehr in den Organismus, dennoch besteht eine toxische Belastung des bereits im Organismus gespeicherten Quecksilbers. Mit gezielter Nahrungsergänzung und Vitamin- und Mineralstoffgabe kann die körpereigene Quecksilberausleitung unterstützt werden.

Im Rahmen einer kompletten Störfeldsanierung und Metallentfernung kann die vollständige Ausleitung der Schwermetalle in enger Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt oder Heilpraktiker frühestens sechs bis acht Wochen nach dem letzten zahnärztlichen Eingriff erfolgen.

img_5094

Isolierung der Zähne durch ein Spanngummi und Goldschutzmaske

2016-12-01-11-20-09-kopie

schonendes Herausbohren mit groben Bohrern und Clean-up-Absaugung

2016-12-01-11-36-57-kopie

Nach Entfernen des Amalgams wird Chlorella zur restlichen Quecksilber-Absorption für mindestens eine Minute belassen